Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Migrationspolitik - August 2019
Was ist in der Migrations- und Asylpolitik im letzten Monat passiert? Wie haben sich die Flucht- und Asylzahlen entwickelt? Die Seite der Bundeszentrale für politische Bildung blickt zurück auf die Situation in Deutschland und Europa.
Mehr

Info-Broschüre Schulden (ent)fesseln
Die Broschüre führt in verständlicher Sprache in die Arbeit der Schuldnerberatung ein. Sie beinhaltet einen Ratgeberteil mit wichtigen Informationen zum Mahn- und Vollstreckungsverfahren, zum Pfändungsschutz (u.a. P-Konto) und zum Verbraucherinsolvenzverfahren und erläutert wichtige Begriffe rund um das Thema Schulden.
Mehr

Informationsblätter zu verschiedenen Themen und in unterschiedlichen Sprachen
Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hessen hat in Zusammenarbeit mit der Initiative Schuldnerberatung Hessen Informationsblätter zu verschiedenen Themen (z. B. Wohnungssicherung, Girokonto, Einkommenspfändung, Mahnungen, gerichtliches Mahnverfahren) erstellt. Die Flyer stehen in 10 verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung.
Mehr

Broschüren und Leitfäden für die Arbeit mit Flüchtlingen
u. a. vom Innenministerium, dem Flüchtlingsrat, der Diakonie, dem Deutschen Roten Kreuz und PRO ASYL
Mehr

Verbraucherzentrale Niedersachsen
Viele hilfreiche Infos für Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer in mehreren Sprachen
u. a. zu den Themen
- Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge
- Checklisten zu Reklamation und Widerruf
- Grundregeln bei Abmahnungen
- Handytarife für Flüchtlinge
- Kontoeröffnung
Mehr

Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein
Informationen für Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer
Die Seite gibt viele Tipps z. B. zu den Themen Geldtransfer, Mobilfunk, Versicherungen oder medizinische Versorgung.

Dort finden sich auch zehn gut gemachte Videos mit Verbrauchertipps für Geflüchtete zu den Themen Lebensmitteleinkauf, Handyvertrag, Freitzeitaktivitäten, private Haftpflichtversicherung, erste eigene Wohnung, Bankkonto, Schufa und Inkasso, Urheberrecht, Online-Shopping, Sparen in der Wohnung.
Mehr

Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein
Mehrsprachige Informationen für Flüchtlinge und Migranten
Die Verbraucherzentrale hat zu zehn Lebenbereichen Checklisten zusammengestellt. Sie sollen dabei helfen, sich im Verbraucheralltag zurechtzufinden. Themen sind: Kontoeröffnung, Versicherung, Mobilfunk, Wohnung, Shopping im Internet, urheberrecht, Energiesparen. Lebensmittelverpackung, Inkassoforderungen.
Die Checklisten stehen in Deutsch, Englisch und Arabisch zur Verfügung. 
Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Informationen in 4 Sprachen
z. B. zu den Themen Banken, Versicherungen, Einkaufen, Verbraucherschutz.
Mehr

Bundesagentur für Arbeit
Merkblätter Kindergeld und Kinderzuschlag
Auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit finden Sie die wichtigsten Merkblätter, Formulare und Anträge der Familienkasse zum Download.
Das Merkblatt Kindergeld ist in verschiedenen Sprachen verfügbar.
Das Merkblatt Kinderzuschlag ist in türkischer Sprache erhältlich.
Mehr

Der Paritätische Gesamtverband
Soziale Rechte für Flüchtlinge - Eine Arbeitshilfe für Beraterinnen und Berater 2017
Aus dem Vorwort: "Die rechtliche Ausgestaltung des Arbeitsmarktzugangs und der Sozialleistungen für geflüchtete Menschen sind in Deutschland seit Langem sehr komplex. Seit dem Jahr 2015 haben zahlreiche Gesetzesänderungen jedoch dazu geführt, dass nicht mehr nur anhand des Aufenthaltsstatus, sondern auch aufgrund der Staatsangehörigkeit differenziert wird und manche Zugänge nur noch für Menschen mit einer sogenannten "guten Bleibeperspektive" gewährt werden. Sowohl für geflüchtete Menschen als auch für ihre Beraterinnen und Berater hat sich die Lage in Folge der immer rascher aufeinander folgenden Gesetzesänderungen noch zusätzlich verkompliziert.
Mit der vorliegenden Aktualisierung unserer Arbeitshilfe „Sozialleistungen für Flüchtlinge“ aus dem Jahr 2012 möchten wir einen kompakten Überblick über die zentralen Regelungen geben. Ganz bewusst ist die Arbeitshilfe dabei praxisorientiert angelegt, mit zahlreichen Tipps für die Beratungspraxis."
Mehr

Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein