Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aktuelle Lage

Deutschlandweit gelten seit dem 22.03.2020 Leitlinien der Bundesregierung zur Beschränkung sozialer Kontakte im alltäglichen Miteinander - mindestens für 2 Wochen. Schleswig-Holstein hat zuletzt am 23.03.2020 weitreichende Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen, die bis zum 19.04.2020 gelten.

Das Wirtschaftsleben ist weitgehend lahmgelegt. Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit sind untersagt. Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Der Mindestabstand im öffentlichen Raum soll mindestens 1,5 Meter betragen. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen, indivueller Sport und Bewegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich.

Diese Maßnahmen dienen dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen und eine Überforderung des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Umfangreiches Maßnahmepaket beschlossen

Der Bundesrat hat am 27.03.2020 im Eilverfahren ein umfangreiches Maßnahmepaket beschlossen, das die Folgen der Corona-Pandemie in allen Bereichen abmildern soll. Der Bundestag hatte das Paket am 25.03. gebilligt.

Neben einem Rettungsschirm für Unternehmen und Hilfen für Kliniken und Praxen wurde auch das sog. Sozialschutz-Paket verabschiedet. Dieses sieht neben Hilfen für Selbständige und soziale Dienste auch Veränderungen im SGB II und beim Kinderzuschlag vor. Auch im Miet-, Insolvenz- und Strafprozessrecht sind Veränderungen vorgesehen. Mehr

Die Gesetze sind mittlerweile im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Die einzelnen Regelungen sollen zu unterschiedlichen Zeitpunkten - zum Teil rückwirkend - in Kraft treten. Mehr

Erst nach dieser Beschlussfassung und dem Erlass der Ausführungsbestimmungen können viele Detailfragen beantwortet werden. Klärungsbedarf besteht sowohl auf der Bundes- als auch auf der Landesebene.

Auswirkungen auf die Arbeit der Schuldnerberatung

Die beschlossenen Maßnahmen haben große Auswirkungen auf die Arbeit der Schuldnerberatung. Die Beratungsstellen haben die persönlichen Kontakte mit Ratsuchenden bis auf Weiteres eingestellt, sind aber weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar und stehen natürlich in Notfällen (P-Konto-Bescheinigungen, Rechtsmittel etc.) nach Absprache zur Verfügung.

Für Ratsuchende gilt: Bitte erkundigen Sie sich vor einem persönlichen Besuch nach den Sprechzeiten der jeweiligen Beratungsstelle.

Förderzusage des Landes

Die Landesregierung hat am 25.03.2020 beschlossen, die Mittel für die Verbraucherinsolvenzberatung weiter zu zahlen, "auch wenn die Gegenleistungen aufgrund der Corona-Pandemie nicht erbracht werden können oder wenn der Zweck der bisherigen Zuschüsse nicht erreicht werden kann." Diese Regelung gibt den Beratungsstellen Planungssicherheit und gewährleistet deren Existenz. Mehr

Wir werden Sie an dieser Stelle fortlaufend über die für die Schuldnerberatung relevanten Entwicklungen informieren.

Fachliche Informationen sowie eine Linkliste finden Sie in der Menüleiste rechts.

In den Fachinformationen geben wir eine Übersicht über die Änderungen, die die Arbeit der Schuldnerberatung betreffen.

In der Linkliste finden Sie die jeweiligen Fachministerien auf Landes- und Bundesebene mit tagesaktuellen Informationen zum Coronavirus sowie die maßgeblichen Seiten mit epidemiologischen Informationen zum Coronavirus.

Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein